Kleiderschrank-Detox – Die besten Online-Verkaufsportale

Fashion, MUM

Stephanie Baumgärtner

Neues Jahr, neues Glück – um mit den guten Vorsätzen zu starten, müssen wir uns erstmal von allen Altlasten trennen. Auch wenn es anfangs noch schwer fällt: Ausmisten und Neusortieren ist angesagt! Besonders mit Kleiderschrank-Reliquien lässt sich (ob nun mit Designer- oder No-Name-Marken) gut Geld machen. Euros, die schließlich für Kind & Kegel oder einfach für neue Lieblingsstücke reinvestiert werden können. Hier kommt unsere Liste an Webseiten und Apps für den großen Kleiderschrank Detox!

 

Ein von Vestiaire Collective (@vestiaireco) gepostetes Foto am

Luxus-Mode aus zweiter Hand. Der Franzose gilt als »die« Plattform für Designer 2nd-Hand-Ware. 2009 wurde Vestiare Collective mit dem Ziel gegründet, eine Plattform zu erschaffen, auf der User Vintage-Stücke kaufen und verkaufen können. Die Echtheitskontrolle schafft Vertrauen und gewährleistet einen 100-prozentigen Schutz vor Fälschungen. Je nach Verkaufspreis liegt die Provision der Platform bei rund 20%. Neben den Luxusartikel bietet Vestiare Collective immer wieder Kooperationen mit Stars. So verkaufte Jessica Alba Stücke aus ihrem Kleiderschrank und spendete den Erlös an die wohltätge Organisation Baby2Baby. Reinschauen lohnt sich, insbesondere für redaktionelle Inhalte, wie den eigenen Vestiare Collective Detox-Guide!

www.de.vestiarecollective.com

 

 

 

Ein von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) gepostetes Foto am

Die Zahlen sprechen für sich: 12 Millionen Mitglieder weltweit. 22 Millionen eingestellte Artikel. 90 Artikel pro Minute. Verkaufen, tauschen, verschenken – im Fokus der litauischen Platform steht der Community-Gedanke. In Foren tauschen sich die User über Mode- sowie private Themen aus, diskutieren in offen zugänglichen Threads und feilschen in der Nachrichtenfunktion, um den Preis der Artikel. Aus dem anfänglichen Studentenprojekt wuchs im Laufe der Jahre eine riesige Plattform, die (nach zwischenzeitlicher Einführung von Gebühren und scharfer Kritik) kostenlos für ihre Mitglieder funktioniert. Auf der Unterseite Mamikreisel kann gezielt Kindermode, Kinderwagen, Einrichtung usw. verkauft werden. Wir sind Fan!

www.kleiderkreisel.de
www.mamikreisel.de

 

Ein von REBELLE (@rebelleofficial) gepostetes Foto am

Ein weiterer Anbieter für Designer 2nd-Hand-Ware ist der deutsche Onlinemarktplatz Rebelle. Chanel, Prada, Gucci? Das Hamburger Unternehmen bietet sämtliche Luxusmarken, die das Herz der Modemädchen höher schlagen lassen. Ähnlich wie bei Vestiare Collective wird der Artikel kinderleicht hochgeladen, portofrei an Rebelle geschickt, auf Echtheit und Qualität geprüft, und nach Verkauf der Erlös an den Verkäufer geschickt. Je nach Verkaufspreis liegt die Provision der Platform bei rund 20%. Für den Concierge-Service (Bearbeitung und Prüfung der Artikel) wird allerdings nochmals 15 Euro verlangt.

www.rebelle.de

 

Ein von Shpock (@shopinyourpocket) gepostetes Foto am

„Die Flohmarkt-App für schöne Dinge“, so der Slogan der Verkaufsplatform. Vergleichbar mit eBay Kleinanzeigen (toll für Interior, weniger für Mode) wird auf shpock („shop in your pocket“) alles verkauft, was nicht mehr gebraucht wird. Im September 2012 gelauncht, verbreitete sich die Flohmarkt-App des Startups extrem schnell, zählt mittlerweile über 30 Millionen App-Downloads und handelt heute in Summe Produkte im Wert von mehr als 6 Milliarden Euro. In einem spannenden Artikel „Was kostet ein Baby?“ deckt shpock auf, warum Eltern mit Gebrauchtware mehr als 1.600 Euro bei der Erstausstattung sparen können.

play.google.com
itunes.apple.com

 

Ein von Videdressing (@videdressing) gepostetes Foto am

Vide Dressing – Fashion Together. Ein weiterer Anbieter von Luxus- Designermarken, mit einem kleinen aber feinen Unterschied:  der Geld-Zurück-Garantie. Bei Videdressing können erworbenen Artikel innerhalb von 48h nach Erhalt zurückgeschickt werden, das Geld wird in vollem Umfang zurückerstattet. Auch hier wird natürlich auf Echtheit der Artikel geprüft und eine sichere Zahlung gewährleistet.

www.videdressing.de

 

Ein von Depop (@depop) gepostetes Foto am

»We inspire people to find things they love. We believe in passion, creativity and connection. We believe that shopping should be fun and easy.« Unser Geheimtipp in Sachen internationaler 2nd-Hand-Mode: depop! Vergleichbar mit Kleiderkreisel setzt depop auf den Gemeinschaftsgedanken, lässt den Usern freie Hand bei der Erstellung ihrer Artikel und bietet den Verkauf weltweit an. Bereits seit 2011 gibt es die App kostenfrei über den App-Store. In Deutschland bisher kaum verbreitet – in den USA, UK und Italien dagegen der Renner. Über Paypal kann in Windeseile gekauft werden. Versandgebühren und -dauer sind allerdings entsprechend höher/länger.

www.play.google.com
www.itunes.apple.com

Unsere Magazine

LUNA NR. 87

Back to School

Von Popart bis Preppy-unsere Modefavoriten für den Schulstart kriegen Bestnoten!

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 45

NEUE ZEITEN

So stylen Mums-to-be die aktuellen Herbsttrends & süße Minilooks für Spätsommertage

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna family media GmbH, 2021